Keiner ist zu gering …

Was für ein Frühjahr! Eine Luft und ein blauer Himmel wie seit 30 Jahren nicht mehr. Viele haben deutlich mehr Zeit für Frau und Kinder und um mal ein gutes Buch zu lesen. Der sonst so gehaßte Pflichtbesuch bei den Schwiegereltern zu Ostern ist jetzt das leider ausfallende Familientreffen. Viele Routinen im Alltag stellen sich als überflüssig heraus. Dinge, die über Jahre nicht gingen – wie zum Beispiel Home-Office – funktionieren jetzt innerhalb von 1-2 Tagen problemlos. Corona hat also auch was positives und kann dazu beitragen, mal über den Tellerrand zu blicken und neue Erfahrungen zu machen.

Man lernt seine Mitmenschen neu und zum Teil von einer ganz anderen Seite kennen. Wie so oft zeigt sich erst unter Druck, was wirklich drin steckt und wie widerstandsfähig es ist. Ähnlich wie bei Orangen und Orangensaft. Gilt übrigens auch für Organisationen. Wie die EU, die gerade am Auseinanderfliegen ist. Was wie bei allem, das den Belastungstest nicht besteht, nicht schade ist. Ohne Ballast ist der Wiederaufbau nach der Krise leichter. Phänomenal, was so ein weltweites sozial-psyologisches Experiment mit 7 Milliarden Probanden alles ermöglicht.

Sozial-psychologisches Experiment?

Auch wenn es viele nicht gerne hören, als solches betrachten wir das Geschehen um Corona inzwischen. Oder wie sollte man es sonst bezeichnen, wenn Mainstream-Medien und Politiker seit Wochen Panik schüren und Zwangsmaßnahmen verhängen, die nicht wie zu erwarten wäre und suggeriert wird auf fundierten Zahlen und Fakten basieren? Sondern …

  • Opfer von Verkehrsunfällen plötzlich als Corona-Tote in die Statistik eingehen,
  • sich auf ein Test berufen wird, der etwa so aussagekräftig ist wie wenn man mit einem Fieberthermometer das Mehl für den Osterzopf abwiegen wollte,
  • in den USA nicht mal mehr ein Test nötig ist, da reicht der “Anschein” wenn gerade kein Test zur Verfügung steht,
  • nur eine Handvoll “Exbärden” zu Wort kommen – aber hunderte gegenteilige Stimmen als Fake-News unterdrückt und gelöscht werden,
  • der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel mehrere Corona-Tote untersuchte und herausfand, dass diese nicht an Corona gestorben sind – statt weitere Untersuchungen vorzunehmen soll aber auf Autopsien verzichtet werden – ebenso wie in Italien,
  • der Kliniknotstand dramatisiert wird – obwohl tausende von Betten leer stehen und das Klinikpersonal zum Teil in Zwangsurlaub geschickt wurde.

Unglaublich – aber leider wahr

Die obige Aufzählung ist von jedem leicht nachprüfbar. Auf unseren Blogbeitrag mit einem Hinweis zu den leerstehenden Corona-Betten haben wir inzwischen von Mitarbeitern aus mehr als 25 “Corona-Zentren” Nachrichten erhalten. Außer Einzelfällen keine Belegung, das Personal zum Teil im Zwangsurlaub. Da fragt man sich, warum das nicht in den Mainstream-Medien so berichtet wird?
Vielleicht weil dann weder die Verschiebung nötiger Operationen noch die Zwangsmaßnahmen und Einschränkungen zu rechtfertigen wären und es “Unmut” im Volk gäbe?
Oder dann keiner die bald kommende (Zwangs)Impfung akzeptieren würde?
Zu den speziellen Darstellungen in den Medien ein passendes Buch: “Das Wörterbuch der Lügenpresse

Bevor wir wieder Mails mit Beleidigungen und Hinweisen auf krude Verschwörungstheorien bekommen – bitte erst selbst recherchieren und unabhängig prüfen und nicht nur den allgemeinen Sermon der Medien übernehmen.
Was wurde uns vorletztes Jahr alles unterstellt, als wir vor der kommenden Masernimpfpflicht warnten. Die ist heute Fakt.
Oder als wir auf den Unsinn des CO2-Gedöns und der Dieselfahrverbote hingewiesen haben. Dies wird jetzt dank Corona offensichtlich.
Oder als wir vor der drohenden Überwachung warnten. Die ist inzwischen auch Fakt.

Wer mal etwas kritisch abseits von ARD und ZDF schaut, der sollte gesehen haben, dass unsere Grundrechte den Bach runter sind. Nicht nur weil Videos mit kritische Stimmen in den sozialen Medien gelöscht werden. Vor einer Woche haben wir noch im Blogartikel “Todesvirus für den Rechtsstaat?” auf die laut Rechtsexperten bestehenden Risiken hingewiesen. Inzwischen hat dies die Realität überholt. Beate Bahner, eine Heidelberger Anwältin, ist rechtlich gegen die widerrechtlichen Zwangsmaßnahmen und Aushöhlung unserer freiheitlich-demokratischen-Grundordnung vorgegangen. Wozu Anwälte und Richter als Teil der Rechtspflege normalerweise sogar verpflichtet sind. Statt dass dies rechtlich gewürdigt wurde, hat sie “Besuch” bekommen und nun ein Strafverfahren am Hals.

Zur Erinnerung: Heidelberg liegt NICHT in einer afrikanischen Warlord-Diktatur, sondern in Deutschland. Wir schreiben auch das Jahr 2020, nicht 1933. Aber wer sich fragt, wie es damals zu den 1.000 Jahren dunkelbrauner Geschichte kommen konnte …
aktuell lässt sich das wunderbar beobachten. Den Vergleich finden viele evtl. drastisch – aber es geht um 33, nicht 45!

Alles schon mal dagewesen

Erschreckend ist, dass sich Geschichte gerade wiederholt und ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung mitmacht. Damit meinen wir jetzt nicht wie an Fasching mit einer Maske herum zu laufen, sondern zum Beispiel die globale Überwachung gut heißen oder andere denunzieren. Bei der Polizei stehen die Telefone nicht mehr still, weil jemand seinen Nachbar anschwärzt, dass vor dessen Haus ein Auto mit fremder Nummer stünde. Auch die Überwachung der Ausgangsbeschränkungen per Drohne sind schon Usus. Wie sagte Schäuble: “Wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten Veränderungen durchzusetzen größer!

In manchen Bundesländer sind nicht nur Strafen für Menschen mit anderer Meinung bzgl. Corona möglich, wer die Auflagen nicht penibel einhält kann in die Psychiatrie zwangsweise eingeliefert werden. “Wer die Quarantäne-Regeln bricht, soll zukünftig weggesperrt werden“, teilte das sächsische Sozialministerium auf Anfrage des MDR mit. Und viele finden das auch noch gut!
Obwohl wir das in diesem Land schon mal hatten, dass Leute abgeholt und weggesperrt wurden. Nur als Begründung dient jetzt eine andere Gefährdung, vor der wir angeblich geschützt werden müssen. Die dank der medialen Darstellung so auch in den Köpfen verankert ist. Fakten und Untersuchungsergebnisse interessieren dann nicht mehr.

So schnell und so einfach geht es. So wird man ggf. auch Systemkritiker und unliebsame Zeitgenossen mit bewährten Methoden los. Wer hätte das gedacht. Wobei es die breite Masse gar nicht realisiert hat, wie schnell unsere Grundrechte weg sind. Diesmal natürlich für einen guten Zweck! 😉

Was haben viele sich früher im Geschichtsunterricht aufgeregt, dass “die blöden Alten” das damals mitmachten. Nur die hatten damals kein Internet und keine Möglichkeiten, sich unabhängig zu informieren. Aber wir haben evtl. jetzt die Möglichkeit zu zeigen, dass wir aus der Geschichte doch etwas gelernt haben. Im sicheren Umfeld eines warmen Klassenzimmers oder am Stammtisch lässt sich leicht sagen, was getan hätte werden müssen. Was wirklich in einem drin steckt – Widerstandskämpfer oder Opportunist oder Mitläufer, Feigling, Denunziant oder ??? – bringt der Druck der Krise zum Vorschein. Wie bei den Orangen. Es wird spannend.
Ob in ein paar Jahren die Enkel fragen, warum wir damals nichts gegen die Abschaffung des Demonstrationsrechts unternommen haben? Oder wieder Sprüche wie “das haben wir nicht gewusst” und “ich habe nur meine Befehle ausgeführt” hören werden?

Wahre Worte sind selten bequem

Bei wem sich jetzt innerlich Widerstand gegen diese klaren Worte regt, weil wir doch in einer Demokratie lebten, einen Rechtsstaat hätten, und blablabla … Einfach mal 3 Monate zurück erinnern und überlegen, was damals alles für unmöglich gehalten wurde.

  • In Dänemark sind Zwangsimpfungen durch private Söldnertruppen bereits heute möglich!
  • International diskutieren gewisse Kreise darüber, das nur noch Geimpfte reisen dürfen.
  • EU-Präsidentin Ursula von der Leyen aktuell im Interview mit der Bild-Zeitung: “Ohne Impfstoff müssen die Kontakte der Senioren so weit es geht eingeschränkt bleiben.”
  • Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, “verlangt die automatische Installation der Corona-App auf allen Handys“. Richter und Datenschutzexperte Ulf Buermeyer möchte den Bürgern “ein oder zwei Monate Zeit geben”, dies freiwillig zu tun. “Man müsse dann auch in der Lage sein, einen solchen Zwang durchzusetzen.
Noch Fragen? AUFWACHEN ist angesagt. Wehret den Anfängen. Wer in einer Demokratie schläft und Freiheit für Sicherheit aufgibt, erwacht in einer Diktatur und hat beides verloren. Weitere Informationen zum Thema gibt es zum Beispiel bei Kla.TV, KenFM und auf unserem Blog. Dort bringen wir in den nächsten Tagen auch noch einige weitere überraschende Zusammenhänge.

Wie immer gilt, keine unnötigen Risiken einzugehen. Es ist Ostern, vielleicht können wir die Auferstehung von gesundem Menschenverstand, Freiheit und Mut zur Wahrheit feiern.
Da defacto das grundgesetzlich verbürgte Demonstrationsrecht auch ausgehebelt ist, möchten wir noch auf den von Eva Hermann und Andreas Popp inszenierten stillen Protest hinweisen. Wer mit den freiheitseinschränkenden Maßnahmen und der tendenziösen Berichterstattung in den Medien nicht einverstanden ist, kann ein Zeichen setzen: Ein Handtuch aus dem Fenster oder vor das Haus hängen, bis die Maßnahmen aufgehoben sind. Bilder davon können an FriedlichesHandtuch@Eva-Herman.net gemailt werden. Diese werden auf dem Telegram-Kanal FriedlicheHandtuchRevolution veröffentlicht.

Ausblick

Zum Abschluß und als hoffnungsvoller Ausblick ein Zitat von einer ganz großen Persönlichkeit, die leider am 1. April seine letzte Abenteuerreise angetreten hat. Rüdiger Nehberg stand nicht nur für spektakuläre Aktionen, er hat das Leben von tausenden benachteiligten Menschen nachhaltig verbessert und uns mit seinen Geschichten und Erlebnissen bereichert:

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht. Niemand ist zu gering, Missstände zu beheben. Es ist keine Frage der Herkunft, Geschlecht, Alter, Wohlstand, sondern einer der guten Strategie. Man erinnere sich nur daran, dass alles Menschgemachte immer zunächst im Kopf einer einzigen Person entstanden ist. Egal, ob die eine Religion, Partei, ein Dorf oder simple Nachbarschaftshilfe begründet hat.Rüdiger Nehberg

Auf unserem Blog haben wir einen Artikel zur Würdigung seiner Leistung veröffentlicht. Zum Abschied hat er uns noch mit einem neuen Buch beschenkt, das anspornt und Mut macht, seine Lebensträume zu verwirklichen. Und genau zu der aktuellen Situation passt: Dem Mut ist keine Gefahr gewachsen.

Interessante Tage, Wochen und Monate stehen vor uns. Es wird einiges ans Tageslicht kommen, was viele nicht glauben möchten.
Lasst uns diese Krise nutzen, Kraft zu tanken, uns von unnötigem Balast und falschen Freunden zu trennen und wie Rüdiger Nehberg “gemeinsam die Welt für ALLE ein Stück besser machen.
In diesem Sinne wünschen wir gute Gesundheit, frohe Ostern und eine gesegnete Zukunft!

Quelle: Erkenntnisweg-Newsletter vom 12. April 2020, www.erkenntnisweg.de

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*