Heute Rinder, morgen unsere Kinder?

Am 14. November 2019 hat der Deutsche Bundestag dem beschönigend genannten “Masernschutzgesetz“, das in Wirklichkeit eine Masern-Mumps-Röteln-Impfpflicht ist, zugestimmt. Am 20. Dezember billigte dies der Bundesrat und verzichtete darauf, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Damit tritt das Gesetz, wenn es vom Bundespräsidenten unterschrieben und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht ist, am 1.3.2020 in Kraft.
Etwas, das viele Menschen und von der Pharmaindustrie unabhängige Mediziner nicht für möglich gehalten haben. Sowohl aufgrund der zum Teil heftigen Nebenwirkungen und Risiken, als auch dem zwar häufig beteuerten aber nicht wissenschaftlich belegten Schutz durch die Impfung. → Weitere Informationen zur Unsinnigkeit des Impfzwangs.

Orwellscher Neusprech der Politiker

Daran ändern auch die Beteuerungen und Lügen – politisch korrekt müsste es Orwellscher Neusprech heißen – der Politiker nichts. Zu behaupten, man müsse sich oder sein Kind nicht impfen lassen, wenn man es nicht in die Kita bringt oder ggf. seinen Job kündigt ist schon makaber. Richtig zynisch wird es, wenn es um Schulkinder geht. Denn in Deutschland gibt es eine Schulpflicht – und wer sein Schulkind nicht impfen lässt bekommt eine Strafe von bis zu 2.500 Euro. Und ein Besuch vom Jugendamt ist möglich, bis hin zum Sorgerechtsentzug mit anschließender Zwangsimpfung. Aber man hat ja die Freiheit auszuwandern.

Wie die Politiker wohl reagieren würden, wenn man ihnen bei Vorteilsnahme mit Erschießung droht? Das ist nach deren obigen Logik auch kein Zwang, sie haben schließlich die Freiheit nicht korrupt zu sein und sich zum Wohle der Menschen statt der Konzerne einzusetzen. Aber da würde dann sofort die geballte Staatsmacht zuschlagen.

Auch die Beteuerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Zwangsimpfungen seien aktuell nicht geplant, sind wenig vertrauenerweckend. Zumal es anderweitig schon genau solche Zwangsmaßnahmen gibt. Mit der vollen Machtdemonstration der Staatsorgane.

Erfolgte Zwangsimpfung im Schwarzwald

Am 18. Dezember 2019 rückte bei Bauer Lorenz in Wittnau die Polizei und das Veterinäramt an und impfte dessen Schafe und Rinder zwangsweise gegen Blauzungenkrankheit. Obwohl ein Tierarzt eine Woche vorher noch bescheinigte, dass die Tiere kerngesund sind. Und sich die Zwangsmaßnahme auf einen Bluttest beruft, der nicht korrekt durchgeführt wurde und der zudem nicht geeicht ist! Und selbst dann hätte der PCR-Test keinerlei Aussagekraft.
Die Kosten der Impfung, das Bußgeld und den Polizeieinsatz im 5-stelligen Bereich muss der Bauer tragen. Ebenso die Kosten durch die Impfschäden und deren Folgekosten.

Aber Impfschäden gibt es offiziell so gut wie nicht. So schreibt die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich-Loeffler-Institut in ihrer Empfehlung zur Impfung gegen Blauzungenkrankheit: “Die Impfung vermittelt einen sicheren Schutz, sie ist weitgehend nebenwirkungsfrei und daher uneingeschränkt empfehlenswert.”  … “Überdies zeigt eine Auswertung von Nebenwirkungsmeldungen, dass diese inaktivierten BTV Impfstoffe sicher in der Anwendung sind.”

Welch Hohn das ist hat Bauer Lorenz wie viele andere bei früheren Impfaktionen recht schnell gesehen. 5 Schafe torkelten auf der Weide und eins verendete, wie auch die Badische Zeitung am 19.12.2019 berichtete.
Dass die Aussage der StIKo Vet eine glatte Lüge ist, belegt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage im April 2019. Daraus geht hervor, dass nach den Zwangsimpfungen 2007 und 2008

  • plötzlich auftretende massive Krankheitsprobleme, stark steigende Zellzahlen in der Milch, Aborte, Störungen des zentralen Nervensystems, abgemagerte Tiere” gemeldet wurden
  • dies von “manchen Tierärzten oder amtlichen Veterinären mit Selenmangel erklärt wurden, obwohl die Fütterung nicht verändert worden war und zusätzliche Selengaben keine Besserung brachte”
  • und das obwohl “alle Tierärzte entsprechend § 30 Absatz 3 der Tierimpfstoff-Verordnung und nach den Berufsordnungen der Kammern zur Meldung von Nebenwirkungen verpflichtet sind (zitiert nach Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle 15. Jahrgang – –4/2008, S. 277)”
  • wurden “in den Jahren 2008 und 2009 annähernd 1 500 Meldungen zu Störungen bei Trächtigkeit und Geburt im Gefolge der Impfung gemacht”
  • “Trotzdem weigerten sich die Tiergesundheitsdienste in Bayern und Baden-Württemberg, kranke oder tote Tiere zu untersuchen”

(alle Zitate der Aufzählung stammen aus der Antwort der Bundesregierung.)

Keine Verschwörungstheorie – Verschwörungspraxis!

Impfgegner oder wer kritische Hinweise auf Impfschäden äußert, der wird oft als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Dass dies keine Theorie sondern eine globale Verschwörung in der (Arzt)Praxis und Wissenschaftsbetrug in Reinform ist, zeigt der Umgang mit der Zwangsimpfung gegen Blauzungenkrankheit im gesamten deutschsprachigen Raum.

Auch in der Schweiz decken Recherchen eine skandalöse Misswirtschaft und jede Menge Schäden auf. Ähnliches belegen die Schadensberichte aus Österreich.

Schaut man sich den Beipackzettel an, reibt sich der noch selbst denkende Leser verwundert die Augen. “Die Unschädlichkeit des Tierarzneimittels während der Laktation bei Mutterschafen und Kühen wurde nicht untersucht. … Die Unschädlichkeit und Wirksamkeit bei männlichen Zuchtrindern wurde nicht untersucht.”
Da bleibt bei einem Milchviehbetrieb nicht mehr viele Tiere übrig. Geimpft werden aber trotzdem alle. Ein Schelm, der sich dabei was denkt. Vor allem wenn er sieht, welche Kosten ein Landwirt zu tragen hat und dass bei den Zwangsimpfungen 2008 und 2009 die Zahlen der Erkrankung bereits vor der Zwangsimpfung zurück gingen. Nachzulesen bei der IG Gesunde Tiere.
Was übrigens ebenso bei der Masernimpfung war.

Weitere Informationen zu möglichen Ursachen der Blauzungenkrankheit und zur Impfung dagegen gibt es u.a. von Dr. Loibner, von AEGIS Impuls 35 und Impuls 36, sowie bei Blaudistel.
Und nachfolgend noch ein Bericht, wie Zwangsimpfungen und Zwangsgelder durch Vernetzung gemeinsam abgewendet werden konnten. Denn wir sind viel mehr als die Medien und Politik uns suggerieren will!

 Damit es nicht nach den Schafen und Rindern morgen unsere Kindern sind, gibt es auch eine Mitmachaktion zur Aufklärung.
Besser als Natur ist nur mehr Natur! Gemeinsam sind wir stark! Wir sind das Volk!  

 

Teile diesen Beitrag

One Comment

  1. Liebe Heike, lieber Stefan,
    ja diese Impfpflicht die nun eingeführt wird, macht uns allen große Sorgen um die Gesundheit unserer Kinder und Enkelkinder.
    Alle meine Enkel sind bis jetzt nicht geimpft. Ich gehe auch davon aus, dass noch weitere Zwangsimpfungen erfolgen werden……

    Aber wohin sollen wir auswandern? Ist Österreich ein sichereres Land vor Impfzwang??
    Dass es so schlimm um die Impfzwänge bei Bauern und deren Tieren steht, wußte ich nicht. Danke für die Information, auch wenn sie noch so traurig ist.

    Deutschland wird zu einem kompletten Irrenhaus gemacht und in allen Bereichen geht es bergab……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*