Nährstoffe – oft unterschätzte Komponente

Immer weniger Nährstoffe

Aufgrund geänderter Anbaumethoden, dem vermehrten Einsatz von Kunstdünger und Pestiziden, sowie der „Sortenoptimierung“ ist der Anteil an Nährstoffen in unseren Lebensmitteln in den letzten 30 Jahren deutlich nach unten gegangen. Zum Teil um mehr als 80%, womit sich auch unsere Versorgung mit Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen entsprechend reduziert.

Zur Verdeutlichung, wenn früher ein Kilo Obst und Gemüse für die Nährstoffversorgung ausgereicht hat, dann müsste man heute 5 Kilo davon essen, um die gleiche Menge an Mineralien und Vitaminen zu bekommen.

Karotten

 

Reduzierte Aufnahme der Nährstoffe

Da viele Menschen aufgrund von Ernährungsfehlern, Medikamenten, Impfungen und Umweltgiften auch noch einen geschädigten Darm haben, reduziert sich die effektiv aufgenommene Menge an Nährstoffen noch zusätzlich. Dementsprechend wären solche Mengen an Lebensmitteln nötig, dass man dies gar nicht mehr bewältigen kann.

Vitamin B12 ist zum Beispiel sehr wichtig für die Gehirnfunktionen, Bor für die Potenz.  Über die Wechselwirkungen mit anderen Mineralien und Spurenelementen beeinflusst dies u.a. auch den Cholesterinspiegel und die Verarbeitung von Zink und Kupfer. Was sich dann wiederum sowohl auf das Enzymsystem und die Immunabwehr auswirkt, aber auch zu vorzeitigem Ergrauen führen kann.

Kennt man die Auswirkungen von Defiziten und die Wechselwirkungen von den einzelnen Nährstoffen untereinander, dann kann diesbzgl. gezielt Vorsorge betrieben werden. Damit lassen sich auch viele Beschwerden mildern oder zum Verschwinden bringen.
Das können Sie ähnlich wie bei ihrem Auto sehen. Fehlt etwas Öl, dann wirkt sich das nicht sonderlich aus. Mit der Zeit steigt aber der Verbrauch, es gibt mehr Verschleiss und irgend wann Schäden. Und am Ende ist der Motor kaputt und das Auto bleibt liegen.
Genau so wie beim Öl und Sprit fürs Auto auf die Qualität geachtet wird, sollte dies auch beim eigenen Körper gemacht werden. Denn dieser zeigt Probleme erst deutlich später an – und diese „Wehwehchen“ werden anfangs oft nicht wahrgenommen. Sind aber meist die Anzeichen für einen Nährstoffmangel, also der nicht ausreichenden Versorgung mit Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen.
Einfach im Internet etwas bestellen hilft selten – ausser dem Verkäufer – denn die Zusammenhänge sind sehr komplex. Ins Auto kippt man schließlich auch nicht ein x-beliebiges Öl, nur weil es billig ist.

Wenn Sie Fragen zu diesem wichtigen und spannenden Thema haben oder Unterstützung gebrauchen können, wenden Sie sich an uns oder melden Sie sich zu dem speziellen Tagesseminar „Bausteine des Lebens“ an.

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*