Corona – Maske oder Maskerade?

Nun ist sie da, die Maske wird Pflicht in allen Bundesländern. Obwohl Merkel und Söder Anfang April noch davor warnten und es keine Pflicht geben sollte. Auch die WHO warnt eine Maske zu tragen. Und das bekannteste Gesicht der Corona-Krise, Prof. Dr. Christian Drosten, in einem RBB-Interview klar zum Ausdruck brachte, dass Masken nichts nützen. Und da ging es um medizinische Masken, nicht wie jetzt zum Teil empfohlen um selbst gebastelte. Oder gar aus alten, von der Uroma geerbten Leintüchern selbst genähte!
Worauf man auch mit etwas gesundem Menschenverstand kommen könnte. Ein so kleines Virus, das im PCR-Test nur nach millionenfachem Kopieren überhaupt nachweisbar ist – von unterm Mikroskop zu sehen ganz zu schweigen – das soll ein Stofflappen zurück halten?  Das ist so, als ob man ein Fischernetz vor das Fenster hängt um Fliegen abzuhalten.

Masken und Gesundheit

Nicht nur dass Masken nichts nützen, sie schaden sogar! Dazu gibt es eine wissenschaftliche Dissertation, Institut für Anaesthesiologie der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar, aus dem Jahr 2005. Dies sollte sich somit inzwischen auch in medizinischen Kreisen herumgesprochen haben.

Da die Maske die ausgeatmete Luft zurück hält, kommt es zu einer höheren CO2-Konzentration, die wieder eingeatmet wird. CO2! Das böse CO2, wegen dem hier vor Corona so ein Hype veranstaltet und Gretel zur Ikone hochstilisiert wurde. Und freitags die FFF-Gruppe (Friday for Faulenzer) auf die Straße zum Demonstrieren mussten. Genau dessen Konzentration soll jetzt staatlich verordnet vermehrt eingeatmet werden???
Eine höhere CO2-Konzentration kann die Hirnfunktion einschränken. Bei manchen scheint da zwar keine große Gefahr mehr zu bestehen, aber auch der Feuchtigkeitsstau kann bei den eh schon gefährdeten Personen ein Problem für die Lunge sein. Hinzu kommt, dass so eine zwangsläufig feucht-warme Maske ein ideales Frühbeet für Bakterien und Keime ist.
Dies gesetzlich anzuordnen ist vorsätzliche Körperverletzung!

Allerdings hat es Vorteile für unsere Politiker, wenn das Volk Masken trägt. Wer benebelt ist muckt nicht auf. Zudem treten dadurch die Symptome vermehrt auf, die Corona verursacht. Dann kann man demnächst aufgrund der wieder ansteigenden Zahlen weitere Zwangsmaßnahmen verhängen. Das beliebte Polit-Spiel, ‘wir präsentieren eine Lösung für das Problem, das wir selbst verursacht haben’, geht in eine weitere Runde.

Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen

Wenn so eine Maskenpflicht verhängt wird, sollte man davon ausgehen, dass es dafür belegbare Gründe gibt und eine entsprechende bestehende Gefährdung vorhanden ist. Schaut man sich die offiziellen Zahlen der zuständigen Behörde, dem Robert-Koch-Institut (RKI) an, staunt der Laie und der Fachmann reibt sich verwundert die Augen.

Der vom RKI berechnete Reproduktionswert lag bereits vor dem Lockdown am 23.3.20 unter Eins, jetzt bei ca. 0,7. Der Höhepunkt der Infektionen war also längst überschritten, BEVOR die Maßnahmen ergriffen wurden.
Wenn das Virus so gefährlich wäre wie behauptet wurde, dann hätten unsere Politiker viel zu spät reagiert. Man erinnere sich nur an die Worte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass sie alles im Griff hätten und keine Gefahr besteht. Selbst die per Flugzeug aus den Hotspots China und Iran kommenden Passagiere wurden nicht untersucht oder in Quarantäne gesteckt. Zu einem Zeitpunkt als die Zahlen noch im Ansteigen waren!
Aber nachdem “die Virus-Messe gelesen war”, dann solche Zwangsmaßnahmen, die tausende von Existenzen ruiniert? Dafür gibt es außer falschen Mutmaßungen keinen Grund. Deren Akzeptanz bezieht sich nur auf die medial geschürte Angstmache.
Es ist nicht logisch, sondern psychologisch, dass Politiker umso besser in Umfragewerten da stehen, je härtere Forderungen er aufstellt. Genau das machen sie jetzt.

Oder offenbart sich unsere Bildungsmisere im politischen Personal hier in eklatanter Weise?
Auf die Frage des Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner wieso die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen erlassen hat, obwohl die Reproduktionsrate unter 1 lag, erklärte BGM Jens Spahn: “Exponentielles Wachstum ist für uns sehr, sehr schwer zu begreifen.

Vor allem lasst sich exponentielles Wachstum wirklich schwer begreifen, wenn es keines gibt. Wie kann so jemand Bankkaufmann werden, der keine Ahnung von den Grundrechenarten hat?
Und so Typen regieren hier und ruinieren unsere Wirtschaft? Das kannste nicht erfinden!

Politiker und ihre Masken

Gerade bei Politiker sollte man meinen, dass sie mit Masken gut umgehen können. Ist dies doch ihr “tägliches Spiel”. Nicht so unser Bundesgesundheitsminister.

Jens Spahn ist aber nicht der einzige Maskenspezialist in Politikerkreisen. Ministerpräsident Armin Laschet kann es auch.

Ob die beiden ob ihrer Ungeschicklichkeit verkündeten, dass eine Maskenpflicht nicht vorgesehen und nicht nötig sei?
Kaum können die beiden eine Maske anlegen, wird trotz sich weiter gebesserten Zahlen die Maske Pflicht?

 

Zurück zum Uni-Klinikum in Gießen. Kaum saß die Maske dank externer Hilfe richtig im Gesicht von Jens Spahn und bedeckte nebst Mund auch die Nase, stürmte die ganze Korona in den Aufzug.
Wie war das doch gleich mit dem Abstand von 1,5 Metern?
Da hätte maximal noch ein Corona-Virus zwischen rein gepasst. Aber bekanntlich sind ja alle gleich, nur manche gleicher.

Maskerade und Symbolik

Die Maskerade steht laut Duden nicht nur für Kostümierung und Verkleidung, sondern auch für Verstellung und Heuchelei. Um die Bevölkerung dazu zu zwingen sind inzwischen schon drakonische Strafen von bis zu 5.000 Euro bei Zuwiderhandlung angedroht. Für etwas, das in den wenigsten Fällen (vielleicht bei den hochgradig Infizierten) einen Nutzen hat, in den meisten Fällen nur schadet. Wie lautete der Spruch bei der Vereidigung? Schaden vom Volk abhalten!
Wir hatten in diesem Land schon mehrmals Zeiten, in denen das Volk gezwungen wurde, Kadavergehorsam zu zeigen.

Dann ist so eine Maske – wer sie als Mundschutz bewirbt läuft Gefahr, abgemahnt zu werden – auch eine symbolische Geste: dem Volk den Mund zu verbieten. Dass dies zumindest ein gern mitgenommener Nebeneffekt ist, sieht man daran wie sich die Politiker selbst verhalten. Nicht nur Spahn und Laschet wie oben gezeigt. Häufig sieht man Politiker und Polizisten in größeren Gruppen zusammen stehen – ohne Mundschutz und ohne den geforderten Mindestabstand. In Österreich gab es sogar eine Party im Ministerium.

Die Berliner Verkehrsbetriebe haben zumindest schon mal rechtlich korrekt darauf hingewiesen, dass sie die Maskenpflicht nicht kontrollieren dürfen. In wie weit ein genereller Widerspruch bezüglich der Maskenpflicht hilft oder Erfolgsaussichten hat, können wir nicht sagen. Auf Recht und Gesetz ist wie die letzten Wochen zeigen kein Verlass mehr.

Wobei eine Masken-Pflicht für Politiker schon etwas für sich hätte. Der Anblick wäre angenehmer, bei einigen viel angenehmer! Und wenn es Masken gäbe, die dafür sorgen dass denen ihre Lügen im Hals stecken bleiben, hätte man gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Kommentar

Rüdiger Lenz: Der Mundschutz ist das neue Hakenkreuz veröffentlicht als Tagesdosis 22.4.2020 bei KenFM.

Hier die darin angesprochenen Bücher:

“Psychologie der Massen” von Gustave Le Bon
“Propaganda” von Edward Bernays
“Die Bürgerliche Revolution” von Markus Krall

Empfehlung

Stillschweigen heißt letztendlich zuzustimmen. Das sollte spätestens jedem seit der Aussage vom ehemaligen EU-Chef Jean-Cleaud Juncker klar sein.

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.Jean-Claude Juncker in 'Die Brüsseler Republick', Der Spiegel, 27.12.99

Wenn das keine klare Aufforderung ist, aktiv zu werden. Was dann?

Wohin das Schweigen schon einmal führte, sollte auch jedem klar sein. Wer sich über diesen Vergleich mokiert, möge sich einfach mal die Frage beantworten, ob er diese Zwangsmaßnahmen und die offene Ankündigung von Zwangsimpfungen vor einem Jahr für möglich gehalten hätte.

Man muss sich nicht alles gefallen lassen. Von Politikern, die von unserem Geld leben und unser Personal sind, schon gleich gar nicht. Es wird Zeit, dass das Volk sich wieder darauf besinnt, wer der Souverän ist und wer der von diesem Beauftragte ist.
Kreativ sein ist Trumpf. Möglichkeiten gibt es viele. Ein Handtuch als Zeichen des stillen Protests raus hängen, an “Meditations-Demos mit entsprechendem Abstand mit zu machen oder Auskunft von den Landesregierungen zu fordern. Zum Beispiel nach welchen Kriterien die Maßnahmen verschärft oder gelockert werden. Oder warum plötzlich alle Toten als Corona-Tote gelten, auch wenn sie einen Verkehrsunfall hatten. … So lange Fragen stellen, bis es beim Gegenüber dämmert, dass das alles ein großer Fake ist, der völlig anderen Zielen als unserem Schutz dient.

 Eine Bitte: Keine unnötigen Risiken eingehen und immer schön freundlich bleiben. Gewalt ist KEINE Lösung! Stetige Aufklärung ist nötig, es gibt noch viel zu viele Mitmenschen, die das perfide Spiel noch nicht durchschaut haben. Auch in Kreisen der Polizei. Diese sind außerhalb ihres Dienstes auch betroffene Mitbürger! Da sollten bitte ALLE daran denken.  

Wer weitere Informationen zu dem aktuellen Top-Thema sucht, findet diese in der Rubrik “Corona“. Weitere Informationen gibt es auch in unserer Telegram-Gruppe.

 

Teile diesen Beitrag

2 Comments

  1. Moin,

    ist ja alles ganz toll, aber wie soll man sich in der Öffentlichkeit bewegen bzw. arbeiten wenn zu einem die Maske zur Pflicht wird und es bei Missachtung mit einer Geldstrafe geahndet wird; zum Anderen was soll man machen wenn man jetzt erkältet ist bzw Symptome einer Erkältung (vielleicht Corona) hat, aber genau kann es nur ein Test sagen bei dem die Auswertung verständlicherweise überlastet ist, zudem kommt ich könnte mich schon mit Corona infiziert haben ohne dass es bereits Anzeichen dafür gibt. Gibt es dafür auch Ratschläge? Welche Masken soll man tragen, wenn keine medizinischen erhältlich sind, denn rein theoretisch müssten daher jetzt, weil keine med. Masken vorhanden sind etliche Betriebe schließen? Ausserdem wird man ja gleich als Geächtet dargestellt, wenn man keine Maske trägt. Und ehrlich gesagt, hat man schon ein komisches Gefühl wenn einer einem zu nahe kommt ohne Maske.
    Wiederstand oder sich nicht alles gefallen zu lassen ist ganz schön und gut, aber es muss auch mal weiter über den Tellerrand geguckt werden und Antworten gegeben werden.

  2. So ein Kommentar wie der von Thorsten zeigt mal wieder, wohin betreutes Denken führt. Wartest wohl auf eine Genehmigung von Deinem Ministerpräsidenten, dass Du gegen Unrecht aufbegehren darfst?!
    Wenn es keine gibt, wird es halt akzeptiert?
    AUFWACHEN! Wäre der Schwachsinn mit den Masken und die Zwangsmaßnahmen nicht verordnet, wäre auch kein Widerstand nötig. Vielleicht mal über den eigenen Tellerrand der Angst hinaus blicken und kreative Lösungen finden?
    Zumindest sein Missfallen kann man auch auf der Maske kund tun.
    Ein Gericht hat die Maßnahmen sogar gekippt.
    https://www.focus.de/politik/hammer-urteil-im-saarland-richter-zu-corona-lockerungen-haben-den-menschen-ein-stueck-freiheit-zurueckgegeben_id_11944087.html

    PS: Wir tragen KEINE Masken. Selbst im Discounter wurde das nach einem kurzen Gespräch akzeptiert. Einfach mal etwas informieren und die Gesetze studieren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*