Zu unbedeutend etwas zu bewirken?

Viele glauben, dass sie als Einzelne nichts bewirken können. Betrachtet man sich die Milliarden-Umsätze der Konzerne und deren geballte Medienpräsenz oder die Willkür in der Politik, dann kann man wirklich den Eindruck gewinnen.
Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Beispiele, die genau das Gegenteil belegen. Das vielleicht bekannteste, Mahatma Gandhi. Ein kleiner Inder, der letztendlich durch Hartnäckigkeit Großbritannien, die damals größte Militärmacht und Besatzer Indiens, in die Knie gezwungen hat.

Es geht aber gar nicht darum, eine Großmacht zu besiegen. Zumal bei der Höhe der Messlatte Gandhi gleich wieder Resignation um sich greift. Verbesserungen sind in allen Bereichen möglich. Und diesbezüglich sei an das afrikanische Sprichwort erinnert:

Viele kleine Leute an vielen kleinen Orte,
die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern.

Und dafür gibt es millionenfach Beispiele. Jadav Payeng “Indiens Herr der Bäume” oder William Kamkwamba, der Junge der den Wind einfing, sind nur zwei davon. Und von uns hat jeder bessere Voraussetzungen und Möglichkeiten als diese beiden. Entscheidend ist, bei sich anzufangen und etwas zu tun. Möglichkeiten dafür gibt es bei unseren gesundheitlichen Problemen, den Umweltbelastungen und gesellschaftlichen Herausforderungen mehr als genug.

Nicht nur für diejenigen, die sich noch zu unbedeutend um etwas zu bewegen fühlen, eine kleine Analogie.

Die Geschichte vom Baumwollfaden

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden. Der hatte Angst, dass er so wie er war nicht ausreicht:
“Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach”, sagte er sich, “und für einen Pullover zu kurz. An andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid. Aber so?!
Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich. Niemand mag mich – und ich mich selbst am wenigsten.”
So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte: “Lass dich doch nicht so hängen, du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Für eine Osterkerze bist du zwar als Docht zu kurz und ich habe dafür nicht genug Wachs, aber für ein Teelicht reicht es allemal. Es ist doch viel besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu jammern!”

Da war der kleine Baumwollfaden ganz glücklich, tat sich mit dem Klümpchen Wachs zusammen und sagte: “Nun hat mein Dasein doch einen Sinn.”

Wer weiß, vielleicht gibt es in der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden und kleine Wachsklümpchen, die sich zusammentun könnten, um der Welt zu leuchten?!

TeelichterIn diesem Sinne hoffen wir auf viele kleine und große Lichter, die das Gesicht dieser Welt heller, freundlicher, schöner und gesünder machen. Niemand ist dazu zu unbedeutend. Höchstens zu ängstlich. Oder zu faul.
Just do it! Es lohnt sich!

Und komme zu einer der Veranstaltungen und informiere Dich!

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*